gesangbuch

Original- Gesangbuch aus dem Jahr 1886 von MissionsInspektor und
Pfarrer Walther Trittelvitz.
Die beidseitig angebrachten vier Silbernägel mit den acht gewölbten Köpfen dienten dazu, um bei der Ablage des Buches auf dem Tisch einen Abstand zu halten, denn beim Trinken von Flüssigkeiten (Hirsebier?) konnte ja auch Flüssigkeit auf dem Tisch verschüttet werden.

Leihgeberin: Veronika te Reh